01/514 50 2622 mechatronik@wkw.at Newsletter

Meisterbetrieb Gütesiegel

Verordnung des BMWFJ über das Gütesiegel "Meisterbetrieb"

"Mit dem Gütesiegel für Meisterbetriebe ist Wirtschaftsminister Dr. Mitterlehner dem Wunsch der Handwerksbetriebe nachgekommen, die ihre handwerklichen Qualitäten mit einer Meisterprüfung unter Beweis gestellt haben", erläutert Mag. Heindl, Geschäftsführer der Bundessparte Gewerbe und Handwerk.

 

Es liegt nun an den Meisterbetrieben, diese Möglichkeit zu nutzen und das Gütesiegel zu verwenden.

Ein Meisterbetrieb zeichnet sich dadruch aus, dass der Unternehmer nicht nur die fachliche Qualifikation hat, also sein Handwerk beherrscht, sondern auch nachweislich in der Lage ist, Lehrlinge auszubilden und die nötige unternehmerische Qualifikation nachweisen kann.

 

Die meisterliche Qualifikation des Unternehmers eines Meisterbetriebs setzt sich somit aus drei Bereichen zusammen, nämlich dem fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten, der Ausbilderqualifikation und der Unternehmerqualifikation.

 

Diese umfassenden Kompetenzen stärken die Wettbewerbsfähigkeit von Klein- und Mittelbetrieben im Handwerk.

 

BGBl II 2009/313, ausgegeben am 29. 9. 2009

Gemäß § 20 Abs 3 GewO 1994 dürfen Gewerbebetriebe, deren Inhaber oder gewerberechtlicher Geschäftsführer die Meisterprüfung erfolgreich abgelegt hat, bei der Namensführung und bei der Bezeichnung der Betriebsstätte die Worte "Meister", "Meisterbetrieb" oder Worte ähnlichen Inhalts verwenden.

Mit BGBl I 2008/42 (= LN Rechtsnews 4518 vom 27. 2. 2008) wurde vorgesehen, dass diese Betriebe grundsätzlich im geschäftlichen Verkehr ein den betreffenden Betrieb als "Meisterbetrieb" kennzeichnendes Gütesiegel verwenden dürfen. Die nähere Ausgestaltung dieses Gütesiegels wurde nunmehr erstmals in der Anlage zu BGBl II 2009/313 veröffentlicht.

Zur Verwendung im geschäftlichen Verkehr iSd § 20 Abs 3 GewO 1994 gehören insb die Verwendung in der Geschäftskorrespondenz, im Internetauftritt und bei PR-Aktivitäten sowie das Anbringen auf Betriebsmitteln (zB Kraftfahrzeugen).

Auf den in Verkehr zu bringenden Waren darf das Gütesiegel nicht angebracht werden.

 

Verordnung 

Zusätzliche Informationen zu den Gewerben finden Sie hier.